Geschichten die das Schweigen brechen

Ihr lieben, ich bin auf der Suche, nach den Geschichten, die sich hinter den Verbrechen, die an uns verübt wurden, verbergen.

Den Horror, den wir erlebt haben, mussten wir doch nur erleiden, weil viel zu viele Menschen weggesehen haben. Und wer hat nicht alles weggesehen? Lehrer und Nachbarn, Onkels und Tanten, Omas und Opas und immer wieder die Mütter…

Häufig ist es aber in der Gegenwart so, das wenn wir zaghaft versuchen unser Schweigen zu brechen, wir die Erfahrung machen müssen, dass die Menschen, die uns damals nicht schützen konnten oder wollten, die es aber auch damals schon wussten, oder doch zumindest geahnt haben, heute immer noch alles tun um uns zum Schweigen zu bringen.

Nachdem die Umgestaltung unserer Internetseite, das-schweigen-brechen.org zum Blog nun abgeschlossen ist, will ich mich verstärkt diesem Thema widmen.

Ich möchte euch darum bitten, mir eure Geschichten zu schreiben, damit ich sie dann nach und nach, anonymisiert veröffentlichen kann. Ziel ist es, an der Bewusstseinsbildung mitzuwirken, dass das wegsehen die Taten erst möglich gemacht hat.

Um Datenschutz und Kommunikation optimal zu gewährleisten, schreibt mir bitte an:

geschichten (ät) das-schweigen-brechen.org

Alles liebe

© Chr. Kolja(r) Wlazik

buckled-book-2180047

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Das Umfeld, Die Angehörigen, Die Betroffenen, Gesellschaft, Selbsthilfe, Selbsthilfe Allgemein, Wissen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Geschichten die das Schweigen brechen

  1. HILFEAUFRUF

    Brutalste mehrfache Vergewaltigung in München.

    Alle Täter freigesprochen!

    Vergewaltigungen und MEDIKAMENTENVERSUCHE an Hilflose Kinder in Deutschland.

    Bitte verschließe deine Augen nicht davor.

    HILFEAUFRUF
    brauche dringend weitere Unterschriften in meiner PETITION.

    http://www.change.org/schmerzensgeld

    TATORT Kinderheim der Landeshauptstadt München

    MEDIKAMENTENVERSUCHE an Münchner Kinder!
    In allen Verwahrungsanstalten ( Kinderheimen ) der Landeshauptstadt München wurden mit Psychopharmaka Medikamentenversuche gemacht!
    Heute werde ich als Betroffener der Verleumdung und übler Nachrede bezichtigt!

    Vergewaltigungen und
    MEDIKAMENTENVERSUCHE an Münchner KINDER!

    Infos zum TATORT Kinderheim der Landeshauptstadt München unter:
    http://www.muenchen-vergewaltigung.de

    UNTERSTÜTZUNG!
    Bitte unterstützt meine PETITION!

    http://www.change.org/schmerzensgeld

    Danke 🙏 Ich bin auf der Suche nach Hilfe und Unterstützung in meiner PETITION

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.