Ich distanziere mich

28.Okt.2015
Ich Andreas Ratz
distanziere mich.
Ich distanziere mich von denen die Hass säen, egal in welcher Form.
Ich distanziere mich von allen, die andere mit Mails oder sonst wie stalken und tyrannisieren.
Ich distanziere mich von Erpressern.
Ich distanziere mich von Lügnern.
Ich distanziere mich von jedem Denunzianten (das sind die schlimmsten, neben den Mitläufern).
Ich distanziere mich von jedem der in einer Gruppe undemokratisch oder gar diktatorisch handelt.
Ich distanziere mich von jedem der wissentlich falsche Tatsachen verbreitet.
Ich distanziere mich von allen, die Betroffenen von Sexualisierter Gewalt, im Nachgang der Taten, weiteren Schaden zufügen.

Ich distanziere mich von Anton Rudolf (Name geändert).
Ich distanziere mich von der Seite, missbrauchte-jungs.de, und allen Inhalten dieser Seite. Sowie auch von allen Inhalten die unter anderen Seitennamen von Anton Rudolf veröffentlicht wurden.
© Andreas Ratz

background-1421402_640

29.Okt.2015
Lieber Leser,
in diesem Beitrag sind einzelne Wörter durch das ersetzen der Buchstaben durch X unkenntlich gemacht. Die Verbreitung dieser Aussagen wurde uns mit Beschluss vom Amtsgericht Siegburg Aktenzeichen: 107 C 68/16 untersagt.
Hier geht es zum Beschluss des Amtsgerichtes
http://das-schweigen-brechen.org/onewebmedia/Gerichtsbeschluss%20Unterlassung%20Kolja.pdf

Admin

Ich, Chr. Koljar Wlazik
kann mich dir nur anschließen!
Wer wissentlich Betroffenen derart schädigt nur um seine Rachegelüste zu stillen und sich nicht scheut andere in den Ruin zu treiben nur um einen persönlichen Vorteil für sich daraus zu ziehen, der hat jede Grenze überschritten. Er war einmal Anton Rudolf, aber wo derAnton Rudolf ist der mein Bruder war, weiß ich nicht. Ich werde weiter versuchen die ganze Geschichte aufzuarbeiten, aber das kann Monate dauern bis ich damit durch bin. Allein der Schriftverkehr umfasst weit mehr als 150 Seiten. Aber diese Arbeit muss getan werden, damit man erkennt was sie aus uns gemacht haben. Und mit sie meine ich „die Frau die mir ihre Gene zugemutet hat“ und Erich Buß!
Ich nenne diese beiden in einem Atemzug denn sie sind wie zwei Seiten der selben Medaille. Erich Buß hatte seinen Schläger, der Schafe umbrachte und das leben von Frau und Kind bedrohte um uns zum schweigen zu bringen. „Du weißt schon wer“ xxx xxxxx Xxxxxxxx Anton Rudolf, der auf äquivalente weise agiert, um uns zum schweigen zu bringen. Ich distanziere mich also von jeder Aktivität die von Anton Rudolf ausgeht oder gegangen ist!
© Chr. Kolja(r) Wlazik

fractal-20892_640

16. Nov 2015
Warum distanziert man sich eigentlich von anderen Websites und deren Verantwortlichen?
Aus meiner Sicht in erster Linie um eine Position zu verdeutlichen. Dieses geschieht natürlich in erster Linie wenn es auf der anderen Website um ähnliche Themen geht. Ansonsten wäre es eine Endlosliste von Websites deren Inhalt ich nicht in Ordnung finde, von denen ich mich distanzieren müsste.

Also bleiben wir bei uns, und unserem Thema. Missbrauch an der Elly-Heuss-Knapp-Schule in Darmstadt.
Meines Wissens gibt es zu diesem Thema genau 3 Seiten.

http://aufarbeitung-missbrauch-ehks-darmstadt.de/offizielle Seite der Aufklärungskomision, tolle Seite, wird von uns eindringlich empfohlen. Diese Seite ist, wie einige andere auch, bei uns Verlinkt.


Für den Inhalt dieser Seite war ich bis zum 04.08.16 alleine verantwortlich und ich halte sie nach wie vor für sehr empfehlenswert. Die Seite wird ausschließlich von Betroffenen gemacht. Es gibt klare und strenge Regeln, die auch eingehalten werden. Ein sehr wichtiger Punkt ist immer alle Infos zum Thema Wahrheitsgemäß und voll umfänglich zu veröffentlichen.

http://missbrauchte-jungs.de/
diese Seite wird bzw. wurde Anton Rudolf betrieben, der vorgibt, sich für Aufklärung und die Betroffenen ein zu setzten. Außerdem gibt er vor, eine Interessengemeinschaft zu sein. Gemeinschaft bedeutet mehr als einer, dieses wird mittlerweile angezweifelt. Die Seite von Anton Rudolf ist in der Vergangenheit immer wieder durch ihre polemisierende Art, und der zum Teil falschen Berichterstattung aufgefallen. Auch hat der Betreiber mehrfach den Namen der Seite geändert. So gab es eine Bürgerinitiative, dann eine IG verlorene Jungs, und jetzt eben missbrauchte Jungs.

Von Dieser Seite, ihrem Betreiber Anton Rudolf sowie sämtlichen Inhalten habe ich mich Distanziert, ohne Absprache mit anderen. Kolja hat sich spontan dieser Distanzierung angeschlossen. Das heißt, wir finden den Inhalt von Antons Seite nicht gut, wir tragen diesen nicht mit, wir wollen damit in keiner Weise in Verbindung gebracht werden. Seiten mit denen wir in Verbindung gebracht werden wollen, haben wir Verlinkt. Die Verlinkung zu Anton Rudolf`s Seite haben wir schon vor einiger Zeit gelöscht.

In meinem ersten Beitrag in diesem Thread, im ersten Absatz, schreibe ich ganz allgemein, von welchen Leuten ich mich grundsätzlich immer distanziere, auch wenn es nicht immer öffentlich geschieht, das ist eine Grundeinstellung von mir. Im zweiten Absatz schreibe ich ohne weitere Begründung, das ich mich von der Seite des Anton Rudolf distanziere. Das hat natürlich Gründe, und wie man durchaus zu recht annehmen kann, treffen da so ziemlich alle Gründe aus Abs. 1 zu.

Ich wurde von Anton Rudolf mit über 80 Mails belegt. Seit 05.07.15 habe ich auf diese Mails in keiner Weise mehr geantwortet oder reagiert.
Es wurde versucht mich zu erpressen, zudem mit völlig falschen Behauptungen
Ich wurde bei Ämtern denunziert, und bei der Staatsanwaltschaft wegen Drogenkonsum angezeigt.
Es wurde mit Erpressung versucht eine gerichtliche Aussage von mir zurück zu rufen.

Es reicht!
Wir, das-schweigen-brechen.org, haben eine Regel. Eine sehr wichtige. Wir dulden und tolerieren kein Betroffenen-schädigendes Verhalten. Dieses geht von Anton Rudolf allerdings eindeutig und in erheblicher Weise aus.
Erneut werde ich seit heute erpresst. Dieses mal soll ich Anton Rudolfs Namen von meiner Internetseite entfernen. Die einzige Stelle auf unserer Seite wo Anton Rudolf von mir namentlich genannt wird, ist dieser Thread.

Ich lasse mir von keinem das Recht nehmen, mich von Inhalten, die im Internet veröffentlicht sind oder wurden , zu distanzieren. Erst recht nicht mit Mails wie diesen

Betreff: Mein Name im Web
Datum: Mon, 16 Nov 2015 17:31:02
Von: Anton Rudolf < -@gmail.com>
An: andreas@ – – – .org

Hallo das ewig selbe Spiel, du kapierst es einfach nicht. Nimm sofort meinen Namen von deiner Webseite. Du hast immer noch nicht genug oder? Sollst du haben….
Koch gebe dir 24 Stunden Zeit meinen Namen aus deiner Webseite zu entfernen.
Bad Analfucked Boy

Betreff: Neue Webseite
Datum: Mon, 16 Nov 2015 17:44:02
Von: Anton Rudolf <- @gmail.com>
An: andreas@ – – – .org

Ich kann das auch bspl in einer Webseite explizite über meinen Analvergewaltigten Bruder berichten, dabei noch über deine beiden Häuser und deine Nebentätigkeiten.
Macht dir alles nichts aus weil du eben Arschgefickt bist. Ich warne dich, ich werde mich wehren! Und deinen Ruf in Verruf bringen. Nimm sofort meinen Namen raus!
Andreas W Analvergewaltigt lebt 1/3 des Jahres im Ausland von Hartz 4 lässt sich vom Amt sein eigenes Haus mit bertügereien bezahlen Drogenabhängig Kifft vor Kindern usw
200 Briefe aus der Portokasse an deine Nachbarn .
Verklag mich doch!
Nimm einfach meinen Namen aus deiner Webseite und lass mich in Ruhe, deine Strafanzeige wegen deiner ALG 2 bertügereien bekommst du noch.
Und Rosi werde ich auch deine Denuziantentum informieren. Wenn ich meine Anzeige mache.
Du kapierst es einfach nicht. Ich habe eine Firma und einen Ruf zu verlieren also verpiss dich aus meinem Leben und erwähne meinen Namen nicht mehr. Du geisteskranker Arschgefickter ALG 2 Betrüger.
Von meinem iPad gesendet

Morgen werde ich beim Amtsgericht Pasewalk Antrag auf eine Einstweilige Verfügung stellen, bei Geldstrafe von weiteren Stalking gegen mich abzusehen.

Außerdem sehe ich in diesen Mails den Straftatbestand der Nötigung erfüllt.

Auch in der vonAnton Rudolf vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf gemachten Falschen Eidesstattlichen Erklärung sehe ich eine Straftat.
AZ: I-16 U 120/15
Absatz 76
Zitat: “ Zwar hat der Verfügungskläger in seinen Erklärungen vom 20.04.2015 und 20.05.2015 etwas Anderes an Eides Statt versichert, doch kann insoweit nicht außer Betracht bleiben, dass der Verfügungskläger (auch) in Bezug auf den Zugang der E-Mail vom 05.03.2015 – wie dargelegt – ersichtlich etwas Falsches an Eides Statt versichert hat.“

Ich wurde bereits vor einiger Zeit, per Email erpresst meine Aussage im Rechtsstreit Anton Rudolf ./. Taz Berlin zurückzuziehen, auch hier liegt in meinen Augen eine Straftat vor. Man kann doch keine Zeugen erpressen.

Es tut mir leid, das nun wieder schlimme Folgen der Taten die 40 Jahre zurück liegen öffentlich werden, aber letztendlich werte ich das alles als Tatfolge. Und ich habe mich aufrichtig für komplette umfangreiche Aufklärung stark gemacht. Manchmal sehr schwer auszuhalten. Die beiden Mails habe ich hier veröffentlicht damit sich jeder sein eigenes Bild machen kann, aus welchen Gründen ich mich distanziere.

Ich bin nicht erpressbar.
Ich bin kein Opfer mehr.
Ich habe keinerlei Interesse an “Grabenkämpfen“
Aber ich toleriere auch nicht das einer nach gut Dünken andere hindert ihre Meinung offen zu sagen, oder sich zu positionieren. Und ohne Rücksicht auf Verluste Betroffene beschädigt.

Ich distanziere mich
Ich distanziere mich von Anton Rudolf.

© Andreas Ratz

fractal-520446_640

15. Dez 2015
Hallo liebe Leute,
tja die Frage die sich manch einer wohl gestellt hat, wie ist dieses Drama weiter gegangen.
Der Regel folgend, das wir alles Geschehene und die Folgen bis heute für uns Betroffene , öffentlich aufarbeiten wollen, hier mein Beitrag wie es weiter ging.
Zunächst mal Chronologisch, ein abschließendes Statement folgt noch.

Am 17.11.2015
habe ich beim Amtsgericht Pasewalk Antrag auf Erlass einer Einstweiligen Verfügung gestellt.
AZ: 102 C 143/15 eV
Ich habe beantragt, Herrn Rudolf  zu untersagen,
1. In der Nachbarschaft oder sonst wo Schmähbriefe über mich zu Verteilen.
2. Mir oder meinen Angehörigen weiter Mails, oder Briefe zu schicken.
3. Punkt 1. ohne Mündliche Verhandlung sofort zu entscheiden, da eine Tat unmittelbar bevor stehe.
4. Bei Zuwiderhandlung 10.000,- Geldstrafe zu verhängen.
5. Die Kosten des Verfahrens dem Antragsgegner auf zu erlegen.

Am 19.11.2015
Hat der zuständige Richter am Amtsgericht Pasewalk ohne mündliche Verhandlung beschlossen, das ein verschicken von Schmähbriefen mit 10.000,- geahndet wird. Der Beschluss wurde Herrn Rudolf am gleichen Tag zu gestellt.

Am 22.11.2015
Hat Herr Rudolf 2 Schmähbriefe an ehemalige Imker-Kollegen von mir verschickt.

Am 04.12.2015
war die mündliche Verhandlung zur Einstweiligen Verfügung, in der Herr Rudolf  sich anwaltlich vertreten ließ, aber selber auch anwesend war..

Am 11.12.15
wurde das Urteil verkündet.
1. Herr Rudolf wird verurteilt ein Ordnungsgeld in Höhe von 10.000,- zu zahlen, ersatzweise wurden 100 Tage Ordnungshaft angesetzt, da er sich an den Beschluss vom 19.11.2015 nicht gehalten hat, und trotzdem Schmähbriefe verschickt hat.
2. Herrn Rudolf wurde untersagt, mich oder meine Angehörigen weiter anzuschreiben oder Anzurufen, Zuwiderhandlungen werden mit einem Ordnungsgeld von 20.000,- geahndet.
3. Herrn Rudolf  wurde weiterhin untersagt Schmähbriefe zu verschicken, erneute Zuwiderhandlungen werden mit einem Ordnungsgeld von 20.000,- geahndet.
4. Herr Rudolf trägt die Kosten des Verfahrens.

Damit ist dieses Verfahren beendet.

Ich habe bei der Staatsanwaltschaft Neuruppin Anzeige gegen mich selbst erstattet, in allen Punkten die mir in den letzten Monaten von Herrn Rudolf vorgeworfen wurden.

Ich habe gegen Herrn Rudolf bei der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg Anzeige erstattet, in allen Punkten, in denen ich ein Strafrechtlich relevantes Verhalten seinerseits sehe.

Soweit die Sachlichen Informationen.

Viele Grüße
© Andreas Ratz

Dieser Beitrag wurde unter Orga - Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.